Startseite

Aktuelle Vereinsstastik online

Unser Statistiker Dieter Ruf hat die Vereinsstatistik aktualisiert.

Viel Spaß beim durchforschen.

>klicke hier<


„Erste“ schlägt sich bei 4:2 Heimpleite gegen Lauchringen selbst

Um ein Haar hätte dieser Schlageter-Freistoss zum 2:2 eingeschlagen

In einer relativ offenen Begegnung auf schwierigen Platzverhältnissen nutzten die Gäste aus Lauchringen im ersten Durchgang ihre Möglichkeiten konsequenter und führten zur Pause mit 2:0.
Unmittelbar nach Wiederanpfiff verpasste Jonas Langendorf den schnellen Anschlusstreffer, als er aus kurzer Distanz nur das Lattenkreuz traf. Genauer zielte Markus Oeschger in der 67. Minute und konnte per Kopf auf 1:2 verkürzen. Die SG schien nun am Drücker, wenngleich die Gäste mit ihren Kontern immer wieder gefährlich wurden. Einen Freistoss aus guter Position setzte Ingo Schlageter haarscharf am Pfosten vorbei, ehe praktisch im direkten Gegenzug den Gästen das 1:3 in Form eines verfrühten Weihnachtspräsents geschenkt wurde. Torwart und Abwehrspieler waren sich bei einem langen Ball uneinig – lachender Dritter war der SCL-Angreifer und konnte ins leere Tor schieben. Die Zuschauer trauten ihren Augen nicht, als sich nur vier Minuten später die Szene fast 1:1 wiederholte. Die gleiche Situation, die gleichen Protagonisten, das gleiche Ergebnis… und es stand 1:4. Mit dem Schlusspfiff gelang Ingo Schlageter dann noch das 4:2.

Die „Zweite“ war am Sonntagmorgen in Bergalingen zu Gast. Bei zeitweise dichtem Nebel lag man zur Pause ebenfalls mit 2:0 in Rückstand. In Durchgang Zwei zeigte Dirk Tegethoff aber seine Torjägerqualitäten und konnte mit einem Doppelpack den verdienten Punktgewinn perfekt machen.

Die „Dritte“ hatte am Samstag den Tabellenzweiten aus Hasel zu Gast. In einer einseitigen Partie konzentrierte sich die Elf von Frank Christl und Stefan Gerspacher aufs verteidigen, was auch sehr gut gelingen sollte. Mit zunehmender Spieldauer schienen die Gäste immer mehr am Abwehrbollwerk bzw. am glänzend aufgelegten SG-Schlussmann Mike Stoll zu verzweifeln. Erst fünf Minuten vor dem Ende gelang dem haushohen Favoriten der Siegtreffer.


SG meldet sich mit 2:1 Ausswärtssieg zurück

Es geht doch noch!!!
Die „Erste“ fährt in Nöggenschwiel den ersten „Dreier“ ein.
Nach einer torlosen ersten Halbzeit trafen Jonas Langendorf und Comebacker Vasili Ivanidis zur zwischenzeitlichen 2:0 Führung. Der Anschlusstreffer der Gäste in der Nachspielzeit brachte den Auswärtssieg dann nicht mehr in Gefahr.
Bilder vom Spiel sind hier zu finden.

Die „Zweite“ hatte am Wochenende spielfrei.

Die „Dritte“ unterlag bei DTFV Bad Säckingen mit 3:2. Die Treffer erzielten Roman Kubacki und Michael Schmid.


Klassenerhalt rückt in weite Ferne nach Heimpleite im Kellerduell

Keinen fussballerischen Leckerbissen sahen die Zuschauer beim Kellerduell zwischen der SG Niederhof/Binzgen und dem SV Rheintal oder auch dem Letzten gegen den Vorletzten. Man merkte beiden Teams stark an, dass sie aktuell nicht unbedingt vor Selbstvertrauen strotzen. Auf SG Seite wurden in der Offensive zudem die Ideen und Torgefahr des verletzten Markus Oeschger schmerzlich vermisst.
Kaum sehenswerte Spielzüge und wenig Torchancen auf beiden Seiten, viele Fehlpässe und Stockfehler auf zugegebenermassen schwierigem Geläuf. Oder vielleicht auch einfach Abstiegskampf pur. Zumindest spannend war das Spiel bis zur Nachspielzeit des glänzend leitenden Unparteiischen Leonardo Vallone. In der ersten Halbzeit vergaben Jonas Langendorf und Konstantin Schlipphack die besten SG-Chancen. Im zweiten Durchgang scheiterte Mariusz Rymsza mit zwei Freistössen ganz knapp. Am Ende hatten wieder einmal die Gäste das nötige Quäntchen Glück auf ihrer Seite und konnten einen Stellungsfehler in der SG-Defensive zum schlussendlichen Siegtreffer nutzen.

Das Spiel der „Zweiten“ bei der Reserve von Eintracht Wihl fiel dem Wintereinbruch auf dem Hotzenwald zum Opfer und wird demnächst nachgeholt.

Die „Dritte“ hatte am Samstag den Tabellenführer TIG Rheinfelden zu Gast. Der Favorit wurde seiner Rolle gerecht und hatte es nicht sonderlich schwer die Punkte mit nach Hause zu nehmen. Am Ende stand eine 6:0 Pleite für das Team von Frank Christl und Stefan Gerspacher.


Frauen: Deftige Abfuhr

SV Niederhof: Jasmina Chabbah, Stefanie Meisch (37. Sabrina Langendorf), Lena Ebner, Caroline Rütten, Jil Lehnen, Lea Schmidt (65. Jael Gassmann), Anna-Lisa Butowski, Carmen Bächle, Lena Metzler, Michelle Ebner, Valeria Montalbano – Trainer: Sven Rapp

Tor: 1:1 Lena Metzler (20.)

Dass uns die Mannschaft aus Deggenhausertal nicht liegt ist nichts neues. In den bisherigen Begegnungen gab es lediglich einmal ein Unentschieden. Die bisherigen Ergebnisse kamen jedoch immer in Spielen auf Augenhöhe zustande mit dem schlechteren Ende für uns. In diesem Spiel waren wir von der Augenhöhe weit entfernt, wir agierten ängstlich und zerfahren, vorallem im Defensivbereich liessen wir den Qualitäten von Deggenhausertal viel zu viel Freiheiten. Sie nutzten die gebotenen Spielräume geschickt um uns mit präzisem Spiel ein ums andere Mal auszuhebeln.

Am Schluss waren es acht Dinger die die arme Jasmina aus ihrem Tor holen musste. Keine Frage, es gibt so Spiele in denen man von Anfang bis zum Schluss den Faden sucht und ihn nicht findet. Dass unsere Mädels spielen können und Potential haben das haben sie bewiesen. Dass es für die junge und noch unerfahrene Mannschaft Geduld und Zuspruch braucht sollte auch klar sein. Deshalb sollte gerade nach so einem Spiel nicht gleich alles in Frage gestellt werden . Mit Vertrauen, Ermutigung und dem entsprechenden moralischen Beistand werden es die Mädels in den kommenden spielen wieder richten und uns mit ihrem Spiel begeistern -das Zeug dazu haben sie.


Starke Leistung trotz 3:0 Niederlage beim Tabellenführer


Bei herrlichem Herbstwetter am Sonntagmittag in Ühlingen hiess es Erster gegen Letzter – dass in der Tabelle vor dem Spiel zwischen beiden Teams 24 Punkte lagen, war auf dem Platz jedoch nur selten zu sehen. Die Tegethoff-Elf rief vor allem kämpferisch eine überzeugende Leistung ab und stellte den Tabellenführer immer wieder vor Probleme. Leider kassierte man Ende der ersten Halbzeit einen Gegentreffer, kurz vorher musste Markus Oeschger verletzt vom Platz. Aber auch diese beiden Nackenschläge brachten das Team im Gegensatz zu früheren Auftritten nicht mehr aus dem Konzept. Jeder kämpfte für den anderen und so konnte man das Spiel relativ lange offenhalten.
Im zweiten Durchgang bot sich Niklas Stöcklin sogar die Riesenchance den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer zu erzielen. Leider setzte er den Ball völlig freistehend vor dem Torwart über das Schlüchttaler Gehäuse. Am Ende liessen Kraft und Konzentration etwas nach und die Gastgeber liessen in der einen oder anderen Situation ihre Klasse aufblitzen, was zu zwei weiteren Gegentreffern führte.
Obwohl die 3:0 Niederlage am Ende natürlich verdient war, konnte unser Team erhobenen Hauptes den Platz verlassen. Mit dieser Leistung sollte in den kommenden Spielen gegen die unmittelbaren Konkurrenten um den Klassenerhalt durchaus etwas zu holen sein.


Frauen: Sportliche blieb außen vor

SV Niederhof: Stefanie Meisch, Jasmina Chabbah, Fida Rudigier, Caroline Rütten, Jil Lehnen, Jenny Eckert (65. Lena Albiez), Lea Schmidt, Sabrina Langendorf, Lena Metzler, Carmen Bächle, Ronja Naujoks – Trainer: Stephanie Weber – Trainer: Sven Rapp
Vergeblich haben wir uns bei den Marbachern bemüht, das Spiel auf einen anderen Zeitpunkt zu verlegen. Unser Kader war an diesem Wochenende durch diverse Abwesenheiten erheblich ausgedünnt – vorallem hatten wir eine ganze Reihe von Leistungsträgerinnen nicht zur Verfügung. Die Manschaftsleitung aus Marbach jedoch war nicht bereit das Spiel zu verlegen und so blieb uns nichts anderes übrig als die Sache sportlich zu nehmen und mit dem zu spielen was uns zur Verfügung stand.

Das was uns noch zur Verfügung stand bot eine respektable Leistung und verdient Respekt und Anerkennung. Gegen eine Marbcher Mannschaft in Bestbesetzung ist in dieser Konstellation kaum was auszurichten. Hätten wir uns vorallem in der ersten Hälfte etwas konzentrierter gezeigt, wäre das Ergebnis nicht so deutlich ausgefallen und mit etwas Glück hätte es auch uns zu einem Treffer reichen können.

So war unser Team so eine Art Homage an “ 20 Jahre Frauenfussball SV Niederhof“, den einige Akteurinnen im Team haben tatsächlich die zurückliegenden Jahre des SVN geprägt. Unsere Ersatzbank hatte im Altersdurchschnitt einen ähnlich biblischen Wert wie der der Marbacher Torhüterin Luzi Burgbacher, sie wird im Herbst dieses Jahres respektable 60 Jahre alt.

Aber alles hätte und wäre nützt nun garnichts – für Marbach waren es in Anbedracht der Umstände billige 3 Punkte und für uns gilt es sich nun auf das kommende Spiel gegen den aktuellen Spitzenreiter aus Deggenhausertal zu konzentrieren.


Bittere Pleite im Kellerduell – „Zweite“ mit Heimsieg


Diesen Oeschger-Freistsoss fischte der Berauer Schlussmann noch aus dem Winkel
Gut gespielt, viel investiert, doch am Ende jubelten auch im Kellerduell die Gäste. Trotz einer engagierten Vorstellung und eines deutlichen Chancenpluses stand die „Erste“ am Ende wieder mit leeren Händen da. In keinem Saisonspiel kam man auch nur annähernd zu so vielen Möglichkeiten wie gegen den SV Berau. Obwohl man bereits nach rund 10 Minuten und einem Sonntagsschuss in den Winkel in Rückstand lag, überzeugte die Tegethoff-Elf in der Folge und dominierte das Spielgeschehen. Einzig das Tor wollte trotz bester Möglichkeiten nicht gelingen.
Ähnlich ging es im zweiten Durchgang weiter. Die SG drückte traf aber das Tor nicht. Nach zwei kapitalen Schnitzern in der Hintermannschaft innerhalb von 2 Minuten stand es plötzlich 0:3 und der Spielverlauf war endgültig auf den Kopf gestellt. Dennoch gab man nicht auf und kämpfte weiter gegen die drohende Niederlage an. Immerhin gelang Konstantin Schlipphack mit seinem Premierentreffer in der Ersten Mannschaft noch der Anschlusstreffer zum 1:3.
Schade, trotz der bitteren Niederlage lässt sich aber auf dieser Leistung aufbauen.

Die „Zweite“ bezwang am Samstagabend die Reserve des SV Obersäckingen mit 3:1. Die Treffer erzielten Roman Kubacki (2), sowie Florian Krueziu.

Die „Dritte“ war an diesem Wochenende spielfrei.


Frauen: Schützenfest vor dem Oktoberfestwochenende

SV Niederhof: Jasmina Chabbah, Caroline Rütten, Fida Rudigier, Jil Lehnen, Lea Schmidt, Anna-Lisa Butowski, Sabrina Langendorf (46. Stefanie Meisch), Lena Metzler (65. Katharina Keller), Carmen Bächle, Ronja Naujoks (72. Lena Albiez), Michelle Ebner – Trainer: Sven Rapp

Tore: 1:0 Michelle Ebner (10.), 2:0 Lena Ebner (31.), 3:0 Anna-Lisa Butowski (50.), 4:0 Anna-Lisa Butowski (56.), 5:0 Ronja Naujoks (58.), 6:0 Ronja Naujoks (68.), 7:0 Anna-Lisa Butowski (76.), 8:0 Michelle Ebner (80.), 9:0 Carmen Bächle (89.)

Aufgrund des bevorstehenden Oktoberfestes in Niederhof wurde das Spiel gegen die Aufsteigerinnen aus Schönwald auf den Feiertagsmittwoch vorverlegt. Bei herrlichem Fussballwetter hatten wir es kurz hintereinander mit einem weiteren Neuling in dieser Liga zutun. Wie schon im Spiel gegen Görwihl versuchten wir auch in diesem Spiel gleich von Beginn an mit sehr viel offensivem Druck den Gegnerinnen die Verschnaufpausen so kurz wie möglich zu machen. So kamen wir auch zu einer ganzen Reihe von guten Möglichkeiten , zwei davon nutzte Michelle in Halbzeit 1 um uns mit 2:0 in Führung zu bringen.
Die Halbzeitansprache von Sven hat in Sachen Abschlusseffektivität sichtlich Wirkung gezeigt. Unsere Mädels zeigten in der zweiten Halbzeit eine sehr konzentrierte und zielführende Mannschaftsleistung mit entsprechendem Erfolg – 3 x Anna, 2 x Ronja und je einmal Carmen und Michelle erhöhten das Ergebnis mit wunderschönen Toren zum deutlichen Endstand von 9:0. Die Mannschaft aus Schönwald hat niemals aufgegeben dem Tempo und den Ansprüchen in dieser Liga konnte sie an diesem Spieltag kaum gerecht werden. Für unsere Mädels gilt es nun den Blick nach vorne zu richten – die nächsten Gegnerinnen werden uns deutlich mehr abverlangen darauf müssen wir uns einstellen – aber jetzt ist erst mal Oktoberfest.


Trotz 1:0 Führung am Ende wieder deutliche Niederlage


Die Freude über Mariusz Rymsza’s Führungstreffer in der 35. Minute sollte nur von kurzer Dauer sein. Obwohl es bis dato eigentlich gar nicht schlecht aussah, konnten Gäste die Partie noch in den verbleibenden Minuten der ersten Halbzeit drehen. Spätestens nach dem dritten Gegentreffer wenige Minuten nach Wiederanpfiff schien das Kartenhaus dann wieder in sich zusammenzufallen, die Gegenwehr gegen die mittlerweile in allen Belangen überlegenen Gäste liess immer mehr nach und so musste man bis zum Schlusspfiff des Unparteiischen Artur Schütz noch 4 weitere Gegentreffer zum 1:7 Endstand hinnehmen.  


Frauen: Derbytime in Görwihl

SV Niederhof: Jasmina Chabbah, Stefanie Meisch (35. Michelle Ebner), Caroline Rütten, Fida Rudigier, Jil Lehnen, Lea Schmidt, Carmen Bächle, Anna-Lisa Butowski, Sabrina Langendorf (65. Ronja Naujoks), Lena Metzler, Valeria Montalbano (75. Jael Gassmann) – Trainer: Sven Rapp

Tore: 0:1 Anna-Lisa Butowski (12.), 0:2 Anna-Lisa Butowski (43.), 1:3 Anna-Lisa Butowski (72.), 1:4 Lena Metzler (74.), 1:5 Anna-Lisa Butowski (82.)

Nach einigen Jahren in verschiedenen Ligen durften wir bei sonnigem Wetter auf die Höhen des Hotzenwaldes zum Lokalderby gegen Görwihl. Das an diesem Sonntag gleichzeitig Erntedankfest in Görwihl war, sollte nicht unbedingt einen Einfluss auf das Ergebnis dieses Spiels gehabt haben. Spiele gegen Görwihl waren in der Vergangenheit immer mit einer speziellen Note versehen. Unsere Mädels wussten, dass es kein einfaches Spiel gegen die Aufsteigerinnen aus der Hotzenwaldmetropole werden wird. Von Anfang an gingen wir zielstrebig und konsequent unser Spiel an die Aktionen verlagerten sich mehr und mehr in die gegnerische Hälfte . So kamen wir auch zur einen oder anderen Gelegenheit die entweder das Gehäuse knapp verpassten oder sichere Beute der gut disponierten Steffi Gäng im Görwihler Tor wurden.
In der der 13ten Minute fasste sich Anna ein Herz und setzte einen Distanzschuss überraschend aber gekonnt zur 1:0 Führung ins Netz. Unser Spiel nahm Fahrt auf und wir hatten weitere Gelegenheiten um das Torkontingent zu erhöhen. In der 42ten Minute war es dann erneut Anna, die eine erneute Gelegenheit zum 2:0 Pausenstand abschloss.
Die schöne Herbstsonne in der Halbzeitpause schien unseren Mädels so gut getan zu haben, dass sie in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit weniger ans Fussballspiel dachten. So wurde Görwihl sichtlich stärker und kam verstärkt vor unser Gehäuse. Jasmina musste sich jetzt mehrfach in Szene setzen – so auch in der 58ten Minute wo sie einen satten Torschuss sensationell parierte den Abpraller konnte unsere sonnenverwöhnte Abwehr nicht aus der Gefahrenzone befördern und so stand es auf einmal nur noch 1:2. Dieser Treffer gab den Mädels vom Wald sichtlich Auftrieb und wir sahen uns verstärkt in der Defensive. Hätte Jil in der 63ten Minute nicht für die bereits geschlagene Jasmina auf der Linie geklärt wer weiss welchen Verlauf das Spiel genommen hätte.
So besannen sich unsere Mädels wieder aufs Fussballspielen und setzten nun zu einer fullminanten Schlussviertelstunde an. In der 73ten Spielminute wurde Anna herrlich freigespielt und schloss gekonnt ab. Keine zwei Minuten später setzte sich Lena Metzler auf rechts durch und schenkte zur 1:4 Führung ein. Es war nun die Phase in der wir eine ganze Reihe von sehr guten Möglichkeiten hatten die aber leider allesamt den Weg ins Netz nicht fanden . Den finalen Schlusspunkt setzte Anna in der 82ten Spielminute mit ihrem 4ten Treffer zum 5:1 Endstand für uns – wie gesagt es war Erntedank in Görwihl und wir hatten damit unsere Ernte für diesen Spieltag eingefahren.


SG ohne Sieg im Derbywochenende


Im Derby gegen den SV BW Murg hatte man sich einiges vorgenommen, allerdings konnten die zahlreichen Zuschauer recht früh erkennen, dass die Murger Mannschaft in praktisch sämtlichen Bereichen in einer anderen Liga spielt. Hinzu kam, dass die letzten Wochen nicht spurlos an den SG Spielern vorbeigegangen und kaum mehr Selbstvertrauen auf Seiten der SG Spieler vorhanden zu sein schienen. Die Gäste nutzten nach einem schönen Angriff ihre erste Möglichkeit zur Führung und legten nur 10 Minuten später nach einer Standardsituation das zweite Tor nach. Kurz vor der Pause musste Florian Krueziu nach einer Notbremse mit Rot vom Platz. Den folgenden Freistoss setzten die Murger unhaltbar zum 3:0 Pausenstand in die Maschen.
In Unterzahl konnte das Ziel für die zweiten 45 Minuten nur noch Schadensbegrenzung heissen. Immerhin das sollte einigermassen klappen, denn bis kurz vor Schluss liess man nicht mehr viel zu und hatte sogar selber durch Markus Oeschger und Jonas Langendorf zwei gute Abschlussmöglichkeiten. Kurz vor Schluss gelang den Gästen mit einem Schuss aus spitzem Winkel der Treffer zum 0:4 Endstand.

Ähnlich erging es der „Zweiten“ am Tag zu vor im Derby gegen die Spvgg Andelsbach. Auch hier konnte man dem Gegner nicht auf Augenhöhe begegnen. Das junge Gästeteam führte bereits zur Pause verdient mit 4:0. Im zweiten Durchgang stand man zumindest etwas besser, der Andelsbach Sieg geriet allerdings nie auch nur annähernd in Gefahr. Nach zwei weiteren gegnerischen Treffern erzielte Dirk Tegethoff noch den Ehrentreffer zum 1:6.
Am nächsten dran an einem Derbysieg war am Freitagabend die „Dritte“ in Hänner beim Duell gegen die Reserve der Spvgg Andeslbach. In einem offenen Spiel lag man zur Pause zwar mit 2:0 in Rückstand, konnte sich aber nach dem Anschlusstreffer durch Levent Izgi wieder zurück in die Partie kämpfen. Als dann wenige Minuten vor dem Ende Stefan Gerspacher zum Ausgleich treffen konnte, schien der erste Derbypunkt perfekt. Leider konnten die Hausherren in der Nachspielzeit aus abseitsverdächtiger Position erneut in Führung gehen und so stand unser Team nach einer guten Vorstellung am Ende dennoch mit leeren Händen da.  


Frauen: Das war nicht unser Tag

SV Niederhof: Stefanie Meisch, Caroline Rütten, Tatjana Muharemaj, Jil Lehnen, Jael Gassmann (45. Ronja Naujoks), Lea Schmidt, Carmen Bächle, Anna-Lisa Butowski, Sabrina Langendorf (45. Lena Metzler), Mandy Studinger (58. Katharina Keller), Valeria Montalbano – Trainer: Sven Rapp

Tore: 0:1 Laura Rotter (50.), 0:2 Festina Rexhepi (67.)

Das Lokalderby gegen Nollingen begann furios – leider nicht für uns sondern für die Mädels aus Nollingen. Von Beginn an drückten sie auf unser Tor und liessen kaum offensive Aktionen unsererseits zu. Unsere Abwehr hatte alle Hände voll zutun um sich den gegnerischen Angriffen zu erwehren. Nach 12 Minuten gab es Foulelfmeter für Nollingen dieser ging jedoch an den Pfosten und von dort ins Seitenaus. Wenige Minuten später landete ein Kopfball am Pfosten in dem von Steffi Meisch gehüteten Tor. Bis dahin hatten wir mächtig Glück, dass wir nicht schon in Rückstand geraten sind. Die ersten zwanzig Minuten Nollinger Druck waren vorbei und wir konnten unsererseits Akzente nach vorne setzen. Jedoch wirkten unsere Angriffe fahrig und nicht sonderlich gefährlich . Mehr und mehr bekamen wir die Nollingerinnen in den Griff und es gab auch Möglichkeiten für uns um zum Torerfolg zu kommen – auch da fehlte es letztlich an der Präzision im Abschluss.
Die zweite Halbzeit begannen die Nollingerinnen mit frischem Schwung . Unsere Abwehr musste sich einigen gefährlichen Angriffen stellen und einer davon führte in der 50zigsten Minute zur 1:0 Führung für Nollingen. Dieser Treffer hatte so etwas wie Schockwirkung für uns . Mehrfach wurden wir mit guten Aktionen der Gegnerinnen gefordert und so kam es wie es kommen musste – eine Unachtsamkeit in unserer Abwehr führte zum zweiten Treffer für Nollingen. In einer dieser Nollinger Offensivaktionen kam es zum Zweikampf im Strafraum der leider für unsere Mandy Studinger unglücklich endete. Mit einer Verletzung im Sprunggelenk musste sie vom Platz und direkt ins Spital – alles alles Gute Mandy, wir alle drücken dir die Daumen damit alles wieder gut kommt.
Dieser Unterbruch drückte sehr aufs Gemüt der Akteurinnen auf dem Platz von einem guten Spiel konnte fortan nicht mehr die Rede sein. Die Aktionen wirkten noch fahriger unsere Mädels hatten unter dem Ausfall von Mandy sichtlich zu leiden. So blieb es beim Sieg für Nollingen und für uns bei der Erkenntnis, dass wir uns im nächsten Spiel wieder von einer anderen Seite zeigen müssen um erfolgreich zu sein.


Schwarzes SG Wochenende – Alle Teams ohne Punkte…


Marvin Lauber hatte hier in Horheim seinen ersten Aktivtreffer auf dem Fuss
Nur sehr bedingt konkurrenzfähig war die «Erste» am Sonntag in Horheim. Nahezu die Hälfte des Kaders stand Trainer Tegethoff verletzungs- bzw. urlaubsbedingt nicht zur Verfügung. Die verbliebenen Spieler stellten sich quasi von alleine auf…Dass sich das in dieser Klasse nicht mehr kompensieren lässt, musste man bereits das eine oder andere Mal schmerzvoll erfahren. So war man dann auch von Beginn an in allen Belangen unterlegen und lag zur Pause bereits mit 3:0 in Rückstand.
Spätestens als man direkt nach Wiederanpfiff das 4:0 kassierte war die Partie dann gelaufen. Einziger Lichtblick: Der zur Pause eingewechselte A-Jugendspieler Marvin Lauber gab sein Debut in der Ersten Mannschaft und hätte um ein Haar auch gleich sein erstes Aktivtor erzielt.
Am Ende ging man mit 6:0 verdient als Verlierer vom Platz.

Die «Zweite» war am Samstag in Görwihl zu Gast. Die Elf von Dennis Sutter war von Beginn an deutlich überlegen und spielte sich zahlreiche Torchancen heraus, die leider allesamt ungenutzt blieben. Durch einen Elfmeter gingen die Hausherren dann etwas schmeichelhaft in Führung. Nach dem Wechsel konnte Dirk Tegethoff eine der Möglichkeiten zum Ausgleichstreffer nutzen. Leider kassierte man kurz vor dem Ende einen weiteren Gegentreffer und ging am Ende mit 2:1 als Verlierer vom Platz, was den Spielverlauf doch ziemlich auf den Kopf stellte.

Die «Dritte» legte am Sonntagmorgen einen klassischen Fehlstart hin und lag nach fünf Minuten bereits mit 2:0 gegen den FC Wehr III in Rückstand. Von diesem Schock erholte man sich nur bedingt. Am Ende stand eine deutliche 7:2 Niederlage.


Frauen: Zähes Spiel bis zum Schluss

SV Litzelstetten – SV Niederhof
Aufstellung: Jasmina Chabbah, Stefanie Meisch, Caroline Rütten, Fida Rudigier (67. Deborah Schlipphack), Jil Lehnen, Lea Schmidt, Sabrina Langendorf (67. Jael Gassmann), Mandy Studinger, Carmen Bächle, Valeria Montalbano, Ronja Naujoks (64. Elena Schlipphack) –

Trainer: Sven Rapp

Tore: 0:1 Valeria Montalbano (10.), 0:2 Stefanie Meisch (74.)

Spiele in Litzelstetten sind immer etwas besonderes – die Ergebnisse auch. Dieses mal mussten wir ferien- und veretzungsbedingt einige Umstellungen im Team vornehmen und so war es von vornherein nicht klar, wie das Spiel letztlich laufen würde und vorllem wie ess ausgeht.
Wir begannen unser Spiel auf dem Kunstrasen mit einer gut angelegten Offensive. So brachten wir die Mädels vom See immer wieder in Verlegenheit und sorgten gleichzeitig dafür, dass deren Offensive nicht die gewohnten Akzente setzen konnte. Eine unserer Offensivaktionen führte dann auch in der 10ten Spielminute zur 1:0 Führung für uns. Ein weiter Ball vor das Litzelstetter Tor bekam die Torhüterin nicht richtig unter Kontrolle – Valeria erahnte die Situation und schickte den Ball letztlich per Kopf ins Litzelstetter Tor. Dieser Treffer sorgte für etwas Ruhe in unserem Spiel gleichzeitig hatte unsere Abwehr auf einmal etwas mehr zutun. Geschickt verstand es aber unser Defensivverbund sämtliche Aktionen souverän zu klären, so dass es letztlich zu keinen gefährlichen Aktionen vor dem von Jasmina gehüteten Tor kam. Wir hatten einige gute Konter und mit etwas mehr Konzentration hätten wir das Ergebnis noch vor der Pause deutlicher gestalten können – so gingen wir mit dem knappen Vorsprung in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit begannen die Litzelstetterinnen druckvoll, sie wollten unbedingt den Ausgleich. Das war die Zeit, in welcher unsere komplette Abwehr inklusive Jasmina im Tor voll gefordert waren. Mit einer guten Übersicht und mit Können überstanden wir diese Druckphase und wir begannen wieder unser Konterspiel . Je länger wir die Gegnerinnen damit im Schach hielten desto mehr machte sich eine gewisse Resignation im Litzelstetter Team breit. So kamen wir auch vermehrt zu Standartsituationen und eine davon nutzte Steffi Meisch in der 74ten Minute. Gut 20 Meter vor dem Tor legte sie sich den Ball zum Freistoss zurecht mit Wucht setzte sie den fullminant geschossenen Ball unhaltbar für die Litzelstetter Torhüterin ins lange Eck – 2:0 für uns. Dieser Treffer wirkte befreiend wir bekamen Gegner und Spiel vollkommen in den Griff und spulten die Restspielzeit souverän herunter.
Der zweite Dreier war perfekt und wir sehen nun dem nächsten Spiel – dem Derby gegen Nollingen entgegen.


„Erste“ unterliegt Weizen mit 5:1 – „Zweite“ holt ersten Sieg


Dieser Treffer von Mariusz Rymsza war leider am Ende zu wenig
Im Heimspiel gegen den bislang noch verlustpunktfreien FC Weizen war eigentlich alles wie immer. Die Gäste nutzten nach rund einer Viertelstunde ihre erste Möglichkeit und natürlich ging dem Treffer wieder ein kapitaler Schnitzer voraus. Die SG reagierte jedoch nicht schlecht und konnte 10 Minuten später durch Mariusz Rymsza (nach toller Vorarbeit von Mathias Gross) ausgleichen. Vor der Pause wäre mit etwas Glück sogar noch der Siegtreffer möglich gewesen, ein Freistoss von Mariusz Rymsza konnte der Weizener Schlussmann jedoch gerade noch entschärfen.
Im zweiten Durchgang dann leider wieder das gleiche Bild. Direkt mit dem ersten Angriff gingen die Gäste wieder in Führung. Von diesem Tiefschlag schien sich unser Team dann aber nur schwer wieder zu erholen. Gegen die kompakt stehenden Gäste sollten eigene Torchancen Mangelware bleiben. Wenn jemand zu Möglichkeiten kam, dann war es der FC Weizen, der dann auch noch weitere dreimal bis zum Schlusspfiff treffen konnte und somit ohne grössere Probleme seine weisse Weste behalten konnte.

Erfolgreicher war am Vortag die „Zweite“, die in ihrem Heimspiel den ersten Saisonsieg feiern konnte. Nach Toren von Dirk Tegethoff und Kevin Lützelschwab führte das Team von Dennis Sutter bereits zur Pause mit 2:0 gegen die Reserve des SV Unteralpfen. Nach dem Anschlusstreffer der Gäste musste nochmals kurz gezittert werden, ehe Tobias Butowski mit seinem Treffer zum 3:1 alles klarmachte. Den Schlusspunkt setzte dann Roman Kubacki per Freistoss.


Die „Dritte“ war bereits am Freitagabend in Eichsel im Einsatz. Mit knappem Kader war dort leider wenig auszurichten und so kassierte man am Ende eine 7:0 Pleite


Torreicher Rundauftakt unserer Frauen

Aufstellung: Jasmina Chabbah, Stefanie Meisch (65. Elena Schlipphack), Caroline Rütten (55. Jael Gassmann), Fida Rudigier (72. Deborah Schlipphack), Jil Lehnen, Tatjana Muharemaj, Lea Schmidt, Anna-Lisa Butowski, Mandy Studinger, Carmen Bächle, Ronja Naujoks (80. Sabrina Langendorf) – Trainer: Sven Rap

Tore: 1:0 Anna-Lisa Butowski, 2:1 Mandy Studinger, 3:2 Ronja Naujoks, 4:3 Elena Schlipphack, 5:3 Anna-Lisa Butowski, 6:3 Anna-Lisa Butowski

svn-damen2018-19.jpg

Mit dem Aufsteiger aus Uhldingen hatten wir zum Rundenauftakt eine Mannschaft, die unserer jungen, frisch formierten Mannschaft einiges abverlangte, bis der Sieg letztlich in trockenen Tüchern war. Die Mannschaft vom Bodensee zeigte von Anfang an, dass sie sicher nicht zum Kanonenfutter in der Liga zählen wird. So dauerte es eine ganze Weile, bis wir uns auf die Mannschaft einstellen konnten und unsere Offensivaktionen Kontur annnahmen. In der 12 ten Minute war es dann Anna Butowski, die sich auf links frei spielen lies und den Ball trocken und mit Wucht zur Führung einnetzte. Die Gegnerinnen ihrerseits kamen eher zögerlich vor unser Gehäuse und wenn, dann war unsere Defensive inklusive Jasmina im Tor meist Frau der LageMeist, denn mit kleinen Leichtsinnigkeiten brachten wir uns selbst in Bedrängnis und so mussten wir in der 20ten Minute den 1:1 Ausgleichstreffer hinnehmen. Postwendend schafften wir die erneute Führung, die am heutigen Tag einmal mehr unermüdlich rackernde Mandy Studinger wurde auf Rechts auf die Reise geschickt, sie setzte sich durch und vollendete gekonnt zum 2:1. Nun kam unsere Offensive immer besser in Fahrt – in der 34 ten Minute war es erneut Mandy Studinger die über rechts losging und sich durchsetzte, ihr Querpass erreichte Ronja Naujoks die das Runde zur 3:1 Führung in die Maschen setzte. Eine Leichtsinnigkeit kurz vor der Pause verhalf den Uhldingerinnen dann zum 3:2 Anschlusstreffer.
Zu Beginn der 2ten Halbzeit wirken wir etwas verschlafen damit bauten wir die Gegnerinnen sichtlich auf und der 3:3 Ausgleichstreffer in der 55ten Minute war die logische Folge. Jetzt plätscherte das Spiel längere Zeit vor sich hin ohne grössere Aktionen auf beiden Seiten. In der 75ten Minute wehrte die Uhldinger Torhüterin den Ball etwas zu kurz ab , Elena Schlipphack war zur Stelle und ihr geschickter Loop fand den Weg zur 4:3 Führung ins Netz.Dieser Treffer schien die Moral der Gegnerinnen  gebrochen zu haben. Sie wirkten nicht mehr ganz so geschlossen . Das nutzte die unermüdlich rackernde Anna Butowski zu zwei sehenswerten Treffern, zweimal düpierte sie die komplette Hintermannschaft und brachte uns mit 6:3 in Führung. Kurz vor Schluss gelang den Mädels vom See zwar noch ein weiterer Treffer aber der Fisch war gegessen und der erste Dreier in trockenen Tüchern.


Heftige 8:0 Klatsche für die „Erste“ – “ Dritte“ holt ersten Punkt

Das Bild aus der zweiten Spielminute war beispielhaft für das komplette Spiel. Zwischen fünf SG Spielern kann der Stürmer des FC Hochrhein nach einem Eckball ohne grössere Probleme das 1:0 erzielen. Obwohl schon früh offensichtlich schien, dass unser Team einen ganz schwarzen Tag erwischt hatte, lautete das Grosschancenverhältnis nach rund einer halben Stunde 3:3. Der tatsächliche Spielstand zu diesem Zeitpunkt sprach mit 3:0 für die Hausherren allerdings eine andere Sprache. Der FC Hochrhein nutzte seine Möglichkeiten bzw. die teilweise katastrophalen Fehler in der SG-Hintermannschaft im Gegensatz zu unserem Team gnadenlos aus, was sich im weiteren Spielverlauf nicht ändern sollte.  So stand es nach einer schier unglaublichen ersten Halbzeit bereits 6:0.
Nach einer deutlichen Ansprache und der einen oder anderen Umstellung von Trainer Tegethoff ging es in die zweite Halbzeit, in der eigentlich nur noch Schadensbegrenzung das Ziel sein konnte. Philipp Wollmann wurde zweimal glänzend bedient, scheiterte mit seinen Abschlüssen ebenso am glänzend reagierenden gegnerischen Torwart wie der zwischenzeitlich eingewechselte Niklas Stöcklin mit seinem fulminanten Distanzschuss. Da der FC Hochrhein eine eindrucksvolle Chancenverwertung an den Tag legte, hätte der Schlussmann der Hausherren mit 6 „vereitelten Grosschancen“ einen deutlich besseren Wert in dieser Statistik gehabt, als SG-Schlussmann Julian Merz, der auch bei den beiden Gegentreffern in der zweiten Halbzeit ohne Abwehrchance war.
Wenn die Kombination zwischen kapitalen Fehlern in der Defensive und Abschlussschwäche in der Offensive weiterhin zusammenkommen, ist man gegen jeden Gegner in dieser Klasse chancenlos.
Jetzt gilt es Mund abputzen und die richtigen Lehren aus diesem Spiel ziehen. Die Saison ist noch lang und es ist noch nichts verloren.

Die „Zweite“ war am Sonntagmorgen in Waldhaus zu Gast. Obwohl man auf dem wohl besten Sportplatz weit und breit spielen durfte, stand Coach Dennis Sutter nur ein äusserst dezimierter Kader zur Verfügung. Nach einer total verschlafenen Anfangsviertelstunde und einem 3:0 Rückstand musste schon das schlimmste befürchtet werden. Das Rumpfteam kämpfte sich aber zurück in die Partie und konnte durch Michael Schmid’s Premierentor den Anschlusstreffer erzielen. In der zweiten Halbzeit passierte zunächst nicht sonderlich viel, bis eine Viertelstunde vor dem Ende Roman Kubacki auf 3:2 verkürzen konnte. Leider konnten die Hausherren unmittelbar später nach einem abgefälschten Schuss den alten Abstand wiederherstellen. Nach diesem Tor war der Widerstand unserer Elf ein wenig gebrochen und so kassierte man in den Schlussminuten noch zwei weitere, unnötige Treffer die die Niederlage dann zu hoch ausfielen liessen.

Immerhin ein kleines Erfolgserlebnis durfte die „Dritte am Samstagabend feiern. Im Duell mit dem FC 08 Bad Säckingen stand am Ende ein leistungsgerechtes 0:0. Das Team von Frank Christl und Stefan Gerspacher durfte sich damit über den ersten Saisonpunkt und gleichzeitig das erste Spiel ohne Gegentreffer der Geschichte freuen.

_________________________________________________

1:3 Heimpleite gegen starke Spvgg Wutöschingen

Zum Spiel gegen die SpVgg Wutöschingen standen Trainer Tegethoff, neben den bereits länger verletzten Jonas Langendorf, Manuel Draganski, Tim Sutter und Steffen Leirer auch die urlaubsbedingt abwesenden David Ücker, Niklas Stöcklin und Jan Tritschler nicht zur Verfügung. Philipp Wollmann trat Anfangs der Woche sein Studium an und Markus Oeschger sitzt seine Rotsperre ab. Zu allem Überfluss verletzte sich im Dienstagstraining auch noch Florian Krueziu am Knie und gesellt sich bis auf weiteres zum Lazarett. Als sich dann beim Warmmachen am Sonntag Manuel Kaiser ebenfalls verletzte und kurzfristig aus der Startelf gestrichen werden musste, war es sage und schreibe eine komplette Elf, die Trainer Tegethoff nicht zur Verfügung stand.
Umso erfreulicher war es, dass mit Ingo Schlageter und Nicolai Zumsteg zwei Urlauber endlich erstmals in der Saison zur Verfügung standen. Auch der unter der Woche verpflichtete Neuzugang vom FC Herrischried, Mathias Gross, rückte direkt in die Startelf.
In der Anfangsphase präsentierte sich die SG-Notelf dann zunächst erstaunlich konkurrenzfähig und hatte durch Reimund Albiez auch die erste dicke Möglichkeit der Partie. Leider schoss er den Ball allein vor dem Wutöschinger Schlussmann über das Tor. Mit zunehmender Spieldauer wurde die Qualität der Gäste jedoch immer deutlicher erkennbar. So war dann auch der 0:2 Pausenrückstand nicht unverdient.
Auch im zweiten Durchgang zeigten die Gäste eine starke Leistung. Trainer Dirk Tegethoff wechselte die beiden A-Jugendlichen Christian Wollmann und Niklas Geiss ein. Letzter war dann auch direkt am Anschlusstreffer durch Neuzugang Mathias Gross beteiligt. Leider durften die Zuschauer nur kurz auf eine Aufholjagd hoffen, denn die Gäste stellten direkt nach Wiederanpfiff mit dem Treffer zum 1:3 den alten Abstand wieder her. Mit Lukas Kollnberger kam dann wenig später der dritte A-Jugendliche aus Ralf Lauber’s Talentschmiede zu seinem Aktiv-Debut. Die Gäste liessen jedoch nichts mehr anbrennen und konnten so drei hochverdiente Punkte mit nach Hause nehmen.

Die „Zweite“ hatte am Samstag in ihrem ersten Spiel mit dem SV Luttingen direkt den Titelfavoriten zum Derby zu Gast. Aufgrund der Personalmisere der „Ersten“ war zwangsläufig auch der Kader von Dennis Sutter stark eingeschränkt. Dennoch präsentierte sich sein Team erstaunlich gut. Die Gäste hatten zwar mehr Ballbesitz, doch die zahlreicheren und besseren Chancen waren klar auf Seiten der SG zu finden. Die 1:0 Pausenführung der Gäste war daher durchaus schmeichelhaft.
Leider ging es im zweiten Durchgang so weiter. Nahezu jedes Mal, wenn die Gäste vor dem von Kevin Schroers gehütete SG-Gehäuse auftauchten lag der Ball anschliessend im Netz. Auf der anderen Seite schaffte es nur Valon Krasniqi eine der zahlreichen Möglichkeiten zu verwerten. Am Ende stand dann eine 1:4 Niederlage, die alles andere als den Spielverlauf widerspiegelte.

Die „Dritte“ hatte am Freitag ebenfalls ihren Saisonauftakt. Man war zu Gast in Karsau, wo man in der Vergangenheit bereits die eine oder andere deutliche Niederlage kassieren musste. Das sollte auch dieses Mal nicht anders werden. Die Gäste waren von Beginn an die klar bessere Mannschaft und führten auch schnell deutlich. Stefan Gerspacher gelang immerhin noch der Ehrentreffer zum Schlussendlichen Endstand von 7:1.

_________________________________________________

 

0:1 Heimniederlage nach 60 Minuten in Unterzahl

https://i1.wp.com/fc-binzgen.de/nav/aktive/Spiele18_19/krenkingen.JPG

Im Duell der SGs zeigte unser Team trotz immer grösser werdenden personellen Problemen von Beginn an eine engagierte Vorstellung. In einer intensiven Begegnung konnten die Gäste jedoch nach rund einer halben Stunde durch einen etwas kuriosen Treffer in Führung gehen. Ein Freistoss aus der Distanz wurde erst durch eine Abfälschung zur Gefahr für Torwart Julian Merz, der zwar diesen Ball noch abwehren konnte, beim anschliessenden Nachschuss aber machtlos war. Doch es sollte noch schlimmer kommen. Nur eine Minute später legte der Unparteiische einen Zweikampf zwischen Markus Oeschger und seinem Gegenspieler als Notbremse aus und unser Team hatte die restlichen 60 Minuten in Unterzahl zu bestreiten. Zu zehnt zeigte man aber in der Folge eine eindrucksvolle Vorstellung und von einer zahlenmässigen Unterlegenheit war nur selten etwas zu sehen – durch David Ücker (Kopfball) und Patrick Goering kam man sogar zu guten Möglichkeiten, um den Ausgleichstreffer zu erzielen.
Im zweiten Durchgang ging es ähnlich weiter. Die spielstarken Gäste fanden kaum ein Mittel gegen die aufopferungsvoll kämpfende Mannschaft von Trainer Dirk Tegethoff. In der einen oder anderen Situation hatte man das Glück des Tüchtigen und so blieb es bis zum Schluss spannend. In der Schlussphase gaben dann die beiden A-Jugendspieler Christian Wollmann und Niklas Geiss ihr Kreisliga A-Debüt und das FCB-Urgestein Vitali Böhler kam zu seinem ersten SG-Einsatz in der ersten Mannschaft. Trotz allen Versuchen gelang es leider nicht mehr den Ausgleichstreffer zu erzielen – dennoch eine Leistung auf der sich aufbauen lässt.

_________________________________________________

Nur 1:1 – Remis im Duell der Aufsteiger

Im Heimspiel gegen den Mitaufsteiger aus Dettighofen sollte trotz der weiterhin angespannten Personalsituation unbedingt ein Dreier her. Es schien auch alles nach Plan zu laufen, als David Ücker nach einer halben Stunde eine Vorarbeit von Markus Oeschger zum 1:0 Führungstreffer verwerten konnte. Leider verpasste man es im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit das 2:0 nachzulegen. Patrick Goering traf mit seinem Kopfball nur den Pfosten und Markus Oeschger scheiterte mit seinem Versuch gleich doppelt am Aluminium, bzw. dem Schiedsrichter, der den ersten Abpraller von der Latte nicht hinter der Linie gesehen haben wollte. Aber auch die Gäste hatten durchaus die Möglichkeit einen Treffer zu erzielen.
Die zweite Halbzeit plätscherte dann lange Zeit vor sich hin, ohne das beide Teams etwas nennenswertes nach vorne zu Stande brachten. Gegen Spielende erhöhten die Gäste den Druck ein wenig und konnten prompt den Ausgleichstreffer erzielen. In den Schlussminuten kamen beide Teams zu Möglichkeiten die Partie für sich zu entscheiden. Es blieb dann jedoch bei der Punkteteilung.
Fotos vom Spiel gibt’s hier.
Am nächsten Wochenende bestreitet die SG erneut ein Heimspiel. Gast wird die SG Mettingen-Krenkingen sein. Achtung: Das Spiel findet bereits am Samstag um 16 Uhr statt und wird wegen der gleichzeitig in Niederhof stattfindendenden Ladies Challenge in Binzgen ausgetragen.

_________________________________________________

„Erste“ kassiert 3:1 Auftaktniederlage in Albbruck

https://i0.wp.com/www.fc-binzgen.de/nav/aktive/Spiele18_19/albbruck-oeschger.JPG

Nach einem Jahr Pause stand für die SG Niederhof/Binzgen wieder ein Kreisliga A Spiel auf dem Programm. Die Vorzeichen hätten besser sein können, da Trainer Dirk Tegethoff auf einige verletzten bzw. sich im Urlaub befindenden Spieler verzichten musste. So stand zum Anpfiff eine Elf auf dem Platz, die nur zur Hälfte über nennenswerte Kreisliga A-Erfahrung verfügte – dennoch wollte man aus Albbruck durchaus etwas Zählbares mit nach Hause nehmen. In der ersten Halbzeit konzentrierten sich beide Teams zunächst auf die Defensive. Nach einer unglücklich abgefälschten Hereingabe gingen die Gastgeber in Führung und konnten wenig später das 2:0 nachlegen. Die SG blieb im ersten Durchgang ohne nennenswerte Möglichkeit.
In der Pause stellte Trainer Tegethoff sein Team auf einigen Positionen um. Die neu formierte Defensive stand zunächst noch nicht so sicher und musste nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff das 3:0 hinnehmen. In der Folge wurde man aber zumindest vorne gefährlicher. Nach toller Vorarbeit von David Ücker wurde in der Mitte Konstantin Schlipphack am Abschluss gehindert und der tadellos leitende Unparteiische zeigte auf den Punkt. Markus Oeschger verwandelte souverän zum Anschlusstreffer. In den Schlussminuten kam die SG zu weiteren guten Möglichkeiten. Leider scheiterten sowohl Patrik Goering per Kopf, als auch Markus Oeschger und Konstantin Schlipphack in guten Positionen.
So blieb es beim insgesamt verdienten Sieg für den SV Albbruck.
Der Bericht vom Südkurier zum Spiel ist hier zu finden.
Ein Videointerview von Julian Merz hier


Saisonvorbereitung der Damenmannschaft

Im Rahmen der Vorbereitung stehen folgende Testspiele an:

Freitag 03.08.18 – 20:15 Uhr: SV Niederhof – FC Döttingen (Kunstrasen Murg)

Sonntag 05.08.18 – 13:00 Uhr: SV Niederhof – FC Aarau U19

Sonntag 12.08.18 – 15:00 Uhr: SG Reiselfingen – SV Niederhof

Mittwoch 29.08.18 – 19:30 Uhr: SG Efringen – SV Niederhof


Jahreshauptversammlung 2018

Bericht Badische Zeitung


„Erste“ absolviert Trainingslager in traumhafter Umgebung

Bei tollen Bedingungen und in einer traumhaften Umgebung absolvierte die „Erste“ erneut ein dreitägiges Trainingslager in Unterbäch/Wallis.

Das Hotel Alpenrösli ließ keine Wünsche offen und auch sonst war wieder alles perfekt von Trainer Dirk Tegethoff organisiert.


SG-Aktivteams nehmen Vorbereitung auf

hinten von links: Trainer Dirk Tegethoff, Nicolai Zumsteg, David Ücker, Co-Trainer Dominik Thiel vorne von links: Konstantin Schlipphack, Philip Wollmann, Jan Tritschler

Am Montag nahm die Erste Mannschaft die Vorbereitung für die neue Saison auf. Trainer Dirk Tegethoff durfte folgende neuen Spieler in seinem Kader begrüssen:
Nicolai Zumsteg (SVBW Murg), David Ücker (SV Hänner A-Jgd.), Phillip Wollmann (SV 08 Laufenburg). Ausserdem rücken aus der 2. Mannschaft Konstantin Schlipphack, Jan Tritschler, Niklas Stöcklin und Roman Kubacki in den Kader der Ersten auf.
Folgende Testspiele stehen in den kommenden Wochen für die SG-Teams auf dem Programm:

Mittwoch, 18.07. 19 Uhr SG Niederhof/Binzgen I – TIG Bad Säckingen (in Niederhof)
Samstag, 21.07. 16 Uhr SG Niederhof/Binzgen I – FC Wallbach II (in Niederhof)
Montag, 23.07. 19:15 Uhr SG Niederhof/Binzgen II – SV Buch (Sportwoche Schachen)
Mittwoch, 25.07. 18:15 Uhr SG Niederhof/Binzgen II – SV Albbruck (Sportwoche Schachen)
Montag, 30.07. 18:15 Uhr SG Niederhof/Binzgen II – SV Dogern (Sportwoche Schachen)
Sonntag, 29.07. 17 Uhr SG Niederhof/Binzgen I – FV Degerfelden (in Niederhof)
Fr/Sa, 03./04.08.  SG Niederhof/Binzgen II @Städtepokal in Luttingen
Samstag, 18.08. 17 Uhr VfB Mettenberg – SG Niederhof/Binzgen II